Gauck kommt in die Christuskirche

Ein Arbeitskreis der teilnehmenden Schulen und der Stadt traf sich zur Vorbereitung des Besuchs von Joachim Gauck in der Christuskirche. -FOTO: SCHRÖDER 

 

  22.02.2019

Dort wird er am 21. Mai im Rahmen des „Demokratiejahres“ mit Jugendlichen vor allem über das Thema Freiheit ins Gespräch kommen.

Recklinghausen. (ksc) Eine ganze Reihe von Veranstaltungen mit verschiedenen Aktivisten soll es im von der Stadt ausgerufenen „Demokratiejahr“ geben. Ein Höhepunkt ist sicherlich der Besuch von Joachim Gauck (kl. Foto) am 21. Mai in der Christuskirche. Er will mit Schülern ins Gespräch kommen.

Das Inkrafttreten der ersten deutschen Verfassung (1849), die Gründung der Weimarer Republik (1919) und schließlich der Bundesrepublik (1949), aber auch der Mauerfall (1989) sind große demokratische Eckpfeiler der deutschen Geschichte. Und sie machten immer wieder deutlich, dass Demokratie erkämpft und verteidigt werden muss.

Vor allem weiterführende Schulen sind aufgefordert, sich im Programm des Demokratiejahres einzubringen. 40 Veranstaltungen, Ausstellungen, Studienfahrten und Aktionen rund um Grundrechte, Freiheit und Ausgrenzung sind bereits geplant. Weitere folgen.

Das Bündnis „Recklinghausen für Toleranz und Zivilcourage“ holt am 21. Mai den ehemaligen Bundespräsidenten nach Recklinghausen. „Wer die Demokratie liebt, wird um sie kämpfen.“ Dieses Zitat des ehemaligen Bundespräsidenten ist der Titel der Veranstaltung. Und der kommt nicht von ungefähr, wie der Erste Beigeordnete Georg Möllers als Initiator der Diskussionsrunde betont: „Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit, sondern leider ein Minderheitenprogramm. Wenn man die ge­samte Welt betrachtet, lebt die Mehrheit der Menschen eben nicht in demokratischen Verhältnissen.“ Und Gauck sei deshalb ein guter Gesprächspartner, weil die Freiheit das große Thema seiner Amtszeit war.

Sechs weiterführende Schulen haben ein Programm vorbereitet. Auch das Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) ist beim Austausch dabei. „Sie sollen Fragen als Eisbrecher vorbereiten und so den Austausch anregen“, hofft Möllers. Ben Hilker vom KiJuPa hat beim Pressetermin auch schon eine Idee, in welche Richtung die Diskussion gehen könnte: „Ich kann mir vorstellen, dass es um aktuelle politische Themen gehen wird. Einige haben bestimmt auch grundpolitische Fragen. Ich denke schon, dass es fachlich zugehen wird.“

Für Musik sorgen die Bigband des Hittorf-Gymnasiums und das Kammermusik-Ensemble des Gymnasiums Petrinum. Mitgestalten werden auch die Dietrich-Bon­hoeffer- und die Otto-Burrmeister-Realschulen, das Alexandrine-Hegemann-Berufskolleg sowie die Käthe-Kollwitz-Schule. An den Einzelheiten wird noch gefeilt.

 

INFO

Ein Programmauszug

- Mittwoch, 13. März: Teil drei der Vortragsreihe „Religion und Demokratie" unter dem Titel „1919 - 1949 – 2019. Eine jüdische Sicht auf das deutsche Religionsverfassungsrecht“, Volkshochschule (VHS), Herzogswall 17.

- Donnerstag, 21. März: Siebtklässler der Gesamtschule Suderwich demonstrieren gegen Rassismus und für Toleranz.

- Freitag, 29. März: Benefizkonzert zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Ruhrfestspielhaus, 19.30 Uhr.

- Donnerstag, 4. April: Christiane Sommer und Martin Brambach lesen Ferdinand Freiligrath, VHS, 19.30 Uhr.

- Montag, 8. April: Tagesfahrt „Mehr Frauen in die Politik" zum Landtag, Anmeldung in der VHS.