Jungunternehmer sind spendabel

 vom 26.11.2020

HILLERHEIDE. Wer einmal eine Firma gründen möchte, kann wahrscheinlich gar nicht früh genug damit anfangen, Erfahrungen zu sammeln. Das Alexandrine-Hegemann-Berufskolleg bietet dafür eine Plattform.

Im vergangenen Jahr beschäftigten sich die Zwölftklässler des beruflichen Gymnasiums mit Fragen des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit. Ihre Schülerfirma trug den Titel „InWASTEigation“. Zentrales Projekt: Ein Handbuch für den Einstieg in ein nachhaltiges Leben.

Außer um die Vermittlung betriebswirtschaftlicher Kenntnisse gehe es immer auch um die sozialen Aspekte, betont das Berufskolleg. Wirtschaftliches Handeln soll erlebbar werden – ohne die Gefahr eines Insolvenzverfahrens.

Die eingenommenen Spendensummen geben die Schüler des Kollegs an der Werkstättenstraße für gewöhnlich weiter. So auch in diesem Jahr. Die Jung-Unternehmer bedachten den Naturschutzbund Nabu und das Hospiz zum heiligen Franziskus mit jeweils 350 Euro. Denn ganz im Sinne der Schülerfirma „InWASTEigation“ sollten Mensch, Tier und Umwelt bedacht werden.

Zudem wollten die Schüler auch den Grafikstudenten bedenken, der dem Buch sein Aussehen verlieh und viele Tage lang kostenlos im Einsatz war. So konnte auch noch ein kleines Dankeschön an ihn gegeben werden.

Leider fand die Spendenübergabe ohne die Hauptakteure statt. Denn wegen des coronabedingt späten Termins haben sich die Kollegschüler nach ihrem Abitur bereits in alle Winde verstreut. Sie studieren bereits, absolvieren ein Freiwilliges Soziales Jahr oder haben eine Ausbildung begonnen.

Restexemplare des Handbuchs können per E-Mail bestellt werden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Erlöse sind für Fair-Trade Projekte der Schule bestimmt.