Lernpark - Ein kulturelles Bildungsprojekt

FOTO: Cordula Körber

 

In einer sich rapide verändernden, global vernetzten Welt, in der sich Wissensinhalte neu strukturieren und eine größere Flexibilität und Kreativität im Umgang mit Veränderungen und Herausforderungen erforderlich ist, stellt Schule die Frage nach Wegen der Bildung neu. Ins Zentrum der Neuausrichtung rücken die Fähigkeiten und Interessen der Schüler*innen und ihre individuelle Entwicklung, angestiftet von persönlichen Fragestellungen. Hier knüpft das Projekt „Lernpark“ an. Etablierte Kunst- und Kulturschaffende unterstützen und begleiten Schüler*innen von vier Recklinghäuser Schulen dabei, ihre individuellen und selbstbestimmten Lernwege zu gehen. Der „Lernpark“ startete bereits während der vergangenen Ruhrfestspiele. Ausgehend von jeweils einer offenen Fragestellung entwickeln die Schüler*innen seitdem in vier unterschiedlichen Gruppen ein eigenes Projekt und treffen sich dafür regelmäßig mit ihren Mentor*innen. So setzen sich die Schüler*innen des Alexandrine-Hegemann-Berufskollegs gemeinsam mit dem Performancekollektiv dorisdean mit ihren Familienstammbäumen und sozialen Gruppenzugehörigkeiten auseinander. Gemeinsam entwickeln sie einen performativen Spaziergang, zu dem sie die Besucher*innen der Ruhrfestspiele einladen. […]

Während der Ruhrfestspiele 2020 werden die Projektergebnisse aus einem Jahr gemeinsamer Arbeit auf dem grünen Hügel präsentiert.

 

Leitung: dorisdean, Mirjam Strunk und Cordula Körber, Ulrike Franke und Michael Loeken, Ali Can

Projektkoordination: Emel Aydogdu, Carina Langanki

Projektbegleitung: Team Junge Ruhrfestspiele

Dokumentation: Sina Langner

Hinweis:

Für alle Veranstaltungen gilt: Der Eintritt ist frei. Der Zugang zu den Projekten ist ggf. limitiert. Zählkarten sind in der Kartenstelle und an der Tageskasse nach Verfügbarkeit erhältlich. Weitere Informationen unter: ruhrfestspiele.de

Gefördert durch die Stiftung Mercator

 

Ruhrfestspiele Recklinghausen GmbH: Programm "Macht und Mitgefühl" 2020. S. 173