„Are you ready for this?“ - bunte Olympiade am AH-BK

(We) Am Freitag, 3. Mai 2019 war es wieder soweit: Die AH-BK-Olympiade fand am letzten Schultag der Abschlussklassen statt und ließ die gesamte Schulgemeinde zusammenkommen.

In verschiedenen Disziplinen konnten die Schülerinnen und Schüler, aber auch das Kollegium nicht nur ihre sportlichen Fähigkeiten, sondern auch ihr Wissen zeigen. Am Ende gewann die Klasse 12 des beruflichen Gymnasiums den hart umkämpften Siegerpokal für den Gesamtsieg der Olympiade. So hatten sie fast alle Spiele für sich entscheiden und auch die meisten Quietscheenten, welche auf dem gesamten Schulgelände verteilt waren und Extrapunkte brachten, finden können.

  • 2019AH-BK-Olympiade-SiegerEinlauf
  • 2019AH-BK-Olympiade-SiegerGesamt_BG12
  • 2019AH-BK_Olympiade_01
  • 2019AH-BK_Olympiade_02
  • 2019AH-BK_Olympiade_03
  • 2019AH-BK_Olympiade_04
  • 2019AH-BK_Olympiade_05

Den Pokal für den besten Einzug, das eigentliche Highlight bei jeder AH-BK-Olympiade, holten sich in diesem Jahr erneut zwei Gruppen: Neben der Gym12, die mit einer kreativen und temporeichen Choreographie überzeugte, konnte das Lehrkräfte-Kollegium mit einem selbst gestalteten Video zu dem 90er Jahre-Klassiker „Are you ready for this?“ genügend Stimmen sammeln.

Abschließend überreichte die SV den Klassensprecherinnen und -sprechern der Abschlussklassen „Glückssträhnen“ begleitet von guten Wünschen für die anstehenden Prüfungsklausuren.

Projektpräsentationen der FSW-Oberstufe

(T-M) Die Studierenden der FSW–Oberstufe präsentierten am 9. April 2019 ihre Projekte, die im Rahmen des Faches Projektarbeit in unterschiedlichen sozialpädagogischen Einrichtungen durchgeführt wurden. Sie wurden gebeten, ihr Projekt in maximal fünf Sätzen zu beschreiben. Hier sind die spannenden Ergebnisse:

 

Unser Projekt „Hochbeete mit Kräutern“

Saskia van der Mee, Michelle Itzek und Maria Nagel

Wir haben gemeinsam mit acht Kindern im Alter von 5 und 6 Jahren in einer Kita in Gelsenkirchen zwei Hochbeete mit Kräutern angelegt. Mit Hilfe von Spenden aus Gartencentren und einer Elektrofirma sowie der Unterstützung der Einrichtung konnte unser Projekt finanziert werden. Das Erkunden der Kräuter und das Kennenlernen der Baumaterialien (u.a. Holz, Schleifpapier, Lacke) bot den Kindern Möglichkeiten neue Erfahrungen zu sammeln. Uns war es wichtig, dass die Kinder selbst entscheiden, was auf ihrem Außengelände verändert wird, weswegen täglich reflektiert und neue Ideen gesammelt wurden. Nach dem Projekt meldet uns die Einrichtung zurück, dass die Kinder sehr stolz auf das Projekt sind und die anderen Kinder der Einrichtung ebenfalls großes Interesse zeigen, weswegen das Thema weiterhin aktuell bleibt.

 

Unser Projekt „So fühle ich – So fühlst du!“

Andrea Tottmann, Darleen Kranzusch, Julius Kleinefeld und Vanessa Kotz

Wir haben unser Projekt in einer Kita in Marl durchgeführt. Während der Durchführung unseres Projektes entdeckten wir gemeinsam mit acht Kindern zwischen 4 und 5 Jahren verschiedene Gefühle. Dabei haben wir uns an dem Buch „Das Farbenmonster“ orientiert, welches die Auseinandersetzung mit den Gefühlen Freude, Trauer, Wut, Gelassenheit, Angst und Liebe durch verschiedene Monster zur Visualisierung ermöglicht. Im Laufe der zwei Wochen haben wir gemeinsam gemalt, getanzt, gesungen, gebaut, geturnt und gelacht. Am Ende haben die Kinder eigene Kissen gestaltet, welche sie in verschiedenen Gefühlslagen begleiten können.

 

Unser Projekt „Neugestaltung des Außenbereichs mit Jungen in einer Außenwohngruppe“

Svenja Ludwig, Vivien Schneider und Dana Mülder

„Einen neuen Sandkasten bauen!“
war von den Jungs die Idee.
Gemeinsam getüftelt, gearbeitet, geplant und überlegt,
damit in zwei Wochen ein Sandkasten steht.
Zusammen haben wir viel erlebt, gelernt und gelacht.
Eins können wir sagen: Es hat allen Spaß gemacht!

 

Unser Projekt „Gestaltung des Außengeländes mit Holzmaterialien“

Joshi Rosenke, Asli Sahin, Bianca Spietz, Esther Heinacker

Wir haben unser Projekt „Gestaltung des Außengeländes mit Holzmaterialien“ in einer Außenwohngruppe mit fünf männlichen Jugendlichen durchgeführt. Hierbei haben wir in den zwei Wochen eine Sitzecke aus alten Euro-Paletten gebaut. Dazu haben wir ausgemusterte Sitzkissen aufbereitet und gestaltet, sodass jeder Jugendliche das Logo seines Lieblingsinterpreten oder anderes gesprayt hat. Wir haben uns gemeinsam überlegt, welche Materialien wir benötigen und haben diese mit den Jugendlichen gekauft. Bei der Projektdurchführung hatten die Jugendlichen und wir viel Freude und haben dabei neue Erfahrungen und Wissenswerte gesammelt.

 

Unser Projekt „Natur und Naturerfahrung“

Laura Gottschlich, Ronja Stenner, Maike Stachowski, Franziska Bußmann

Die Kinder haben sich in unserem Projekt mit dem Thema „Natur und Naturerfahrung“ beschäftigt. Während des gemeinsamen Waldgangs erforschten sie die Vielfalt der Natur und sammelten verschiedene Naturmaterialien. Sie äußerten den Wunsch, sich kreativ mit diesen auseinanderzusetzen und kreierten während des Prozesses einzigartige Konstruktionen in Einzel- oder Gruppenarbeiten. Am Ende präsentierten sie stolz in einer Ausstellung ihre individuellen Werke, wie zum Beispiel Piratenschiffe, eine Feenwelt oder ein Musikinstrument. Es war eine tolle Erfahrung und eine Bereicherung, sowohl für uns als auch für die Einrichtung.

 

Unser Projekt „Unterstützung der Kompetenzen im musisch-ästhetischen Bereich“

Lars Müller, Sara Wiesner, Isabell Strauch und Farah Jacquemin

Unser Projekt „Unterstützung der Kompetenzen im musisch-ästhetischen Bereich“ haben wir mit Projektteilnehmenden im Alter zwischen vier und fünf Jahren in der Kindertageseinrichtung „Distelpink“ in Herten-Disteln absolviert. Dazu haben wir in den ersten fünf Einheiten jeweils vier Stationen angeboten, an denen unter der Begleitung jeweils eines Studierenden, eine Kreativ- beziehungsweise Gestaltungstechnik durchgeführt worden ist. Hierbei haben wir diese Angebote auf Grundlage der geäußerten Wünsche sowie Bedürfnisse der Projektteilnehmenden geplant. Bezüglich des Projektabschlusses haben wir gemeinsam mit den Kindern eine Ausstellung organisiert, welche dann die Erzieher und Erzieherinnen sowie die nicht am Projekt beteiligten Kinder besuchen konnten und abschließend haben wir unser Projekt am AH-BK den anderen Studierenden präsentiert.

 

Unser Projekt „Körperlich aktive Freizeitgestaltung“

Till Taschke, Maja Scholtyssek, Vivien Bergs

Wir haben gemeinsam mit 10-bis 16-jährigen Kindern und Jugendlichen einer Wohngruppe Ideen zur körperlich aktiven Freizeitgestaltung entwickelt. Beispiele hierfür sind Mölkky, Wikingerschach, Tischtennis und Zombieball. Diese Ideen haben wir innerhalb von zwei Wochen erprobt, sodass die Kinder und Jugendlichen mit viel Engagement und Freude neue Erfahrungen und Erfolgserlebnisse sammeln konnten. Zum Abschluss gestalteten wir als Erinnerung gemeinsam Fotoalben, die die einzelnen Erlebnisse festhalten. Anschließend können wir sagen, dass es ein gelungenes Projekt war, bei dem vor allem der Gruppenzusammenhalt gestärkt werden konnte.

 

Unser Farbenprojekt

Celine Männel, Tim Krebs, Lena Palenio, Kim Plagemann

Mit unserem Farbenprojekt haben wir etwas geschaffen, das ursprünglich nicht geplant war. Zu Beginn stand nur der Umgang mit Farben und der Farblehre im Vordergrund. Durch die vielen Ideen der Kinder hat sich im Verlauf des Projekts ein Buch gestalten lassen, welches auf den Vorstellungen der Kinder basiert. Sowohl die Kinder als auch wir Studierenden konnten viele neue Erfahrungen im musisch-ästhetischen Bildungsbereich sammeln und vertiefen. Es war insgesamt ein herausforderndes Projekt, aus dem wir viel mitnehmen konnten.

 

Unser Projekt „Gestaltung des OGS-Beets“

Christine Stöveken, Melek Abali, Eva Große Boymann, Sarah Kruppa

Wir haben das OGS-Beet einer Grundschule in Recklinghausen gemeinsam mit einigen Kindern gestaltet. An unserem Projekt haben Kinder der ersten und zweiten Klasse teilgenommen. Während des Projekts haben wir Kräuter, Gemüse und Blumen gepflanzt sowie Trittsteine gestaltet. Das Ziel unseres Projekts war es, Nachhaltigkeit und ökologisches Bewusstsein zu vermitteln. Wir freuen uns, dass das Projekt von den Kindern gut angenommen wurde und nun einen Mehrwert in der Einrichtung hat.

 

Alles blitzt und blinkt am AH-BK

(Sni) Am Freitag, 12. April, dem letzten Schultag vor den Osterferien, wurde wieder die gesamte Schule auf Vordermann gebracht. Alle Schülerinnen, Schüler und Studierenden samt Lehrerkollegium beteiligten sich am diesjährigen Frühjahrsputz. Auch wenn einigen manche Aufgabe ungewohnt war, ließen sich sich auf die ca. zweistündige Arbeit ein, um die Schule auf vielfältige Weise strahlen zu lassen. Und am meisten strahlte natürlich unser Hausmeister, Herr Smyrek, dem der Frühjahrsputz immer eine große Hilfe ist.

  • 2019Fruehjahrsputz_01
  • 2019Fruehjahrsputz_02
  • 2019Fruehjahrsputz_03
  • 2019Fruehjahrsputz_04
  • 2019Fruehjahrsputz_05
  • 2019Fruehjahrsputz_06
  • 2019Fruehjahrsputz_07
  • 2019Fruehjahrsputz_08
  • 2019Fruehjahrsputz_09
  • 2019Fruehjahrsputz_10
  • 2019Fruehjahrsputz_11

Abschließend traf sich die Schulgemeinde zu einem gemeinsamen Ausklang und einer Einstimmung auf die wohlverdienten Osterferien! Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle fleißigen Helfer!

Fire and Ice - ein Abend voller Emotionen

Präsentationsabend der Prüfungsklasse Staatlich geprüfte Gymnastiklehrerin / staatlich geprüfter Gymnastiklehrer am AH-BK am 2. April 2019

(De) Einen weiteren großen Schritt zum Ende ihrer Ausbildung zur staatlich geprüften Gymnastiklehrerin / zum staatlich geprüften Gymnastiklehrer hat die Abschlussklasse Gym 13 des Alexandrine-Hegemann-Berufskollegs mit Bravour gemeistert.

Weiterlesen: Fire and Ice - ein...

„Du wirst überleben und erzählen, was man mit uns gemacht hat.“

Atempause zum Thema „Mensch, wo bist du?“

(Rö) „Ich habe mich auf die Erde gesetzt oder fallen gelassen, ich weiß es nicht. Ich habe gebetet. Ich habe gesagt: ,Lieber Gott, ich möchte leben, aber wie du willst.‘ Ich war keinen Moment verzweifelt. Ich konnte aber auch nicht mehr denken. […]. Und ich habe dagesessen und zum Himmel geguckt und habe gebetet. Und ich hatte nur einen Wunsch: Ich wollte noch einmal die Sonne sehen, und die Sonne ging auf. Ich war wirklich ganz ruhig, gar nicht aufgeregt. Das hat mir so viel Halt gegeben, dass ich mich da an irgendwas festhalten konnte.“ (G. Fischer, M. Walther, B. Weiß (Hg.) (2011): Erna de Vries. Der Auftrag meiner Mutter. Eine Überlebende der Shoah erzählt, S. 48)

Weiterlesen: „Du wirst...