Beratung und Information zum Bildungsangebot am Alexandrine-Hegemann-Berufskolleg

Ab sofort: Telefonische Beratung am AH-BK

 

montags:

13:30 - 15:00 Uhr - Tel.-Nr. 02361 - 93726-102

 

mittwochs:

11:00 - 12:30 Uhr - Tel.-Nr. 02361 - 93726-0

13:30 - 15:00 Uhr - Tel.-Nr. 02361 - 93726-103

 

freitags:

08:30 - 09:30 Uhr - Tel.-Nr. 02361 - 93726-0

 

In diesen Zeiten stehen Ihnen Herr Rüter (Schulleiter), Herr Disse-Laufer (stellv. Schulleiter) und Herr Holtkemper (erw. Schulleitung) als Ansprechpartner zur Verfügung.

Zudem erfolgen Erstberatungen zu den gewohnten Bürozeiten im Sekretariat der Schule (02361-937260).

 

Telefonischer Beratungstag am AH-BK

Samstag, 05.12.2020, 9:30 Uhr - 13:00 Uhr

Hierzu bitten wir Sie um eine vorherige Anmeldung mit Angabe einer Telefonnummer, unter der Sie am Beratungstag (05.12.2020) in der Zeit von 9.30 bis 13.00 Uhr erreichbar sind.

 

Anmeldung im Sekretariat der Schule:

Tel. 02361 - 937260 (zu den bekannten Bürozeiten oder Anrufbeantworter) oder

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Lieferkettengesetz? Nie gehört…

(L-K) So geht es wohl vielen Leuten, dabei hat die Initiative Lieferkettengesetz ein wichtiges Anliegen. Zahlreiche Organisationen wie Misereor, Brot für die Welt, BUND, Greenpeace, Inkota und viele andere kämpfen für ein gemeinsamen Ziel: „Wir treten ein für eine Welt, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden – auch im Ausland. Auch in der aktuellen Corona-Krise zeigt sich deutlich: Freiwillig kommen Unternehmen ihrer Verantwortung nicht ausreichend nach. Umso dringender brauchen wir jetzt ein Lieferkettengesetz! Unternehmen, die Schäden an Mensch und Umwelt in ihren Lieferketten verursachen oder in Kauf nehmen, müssen dafür haften.“

Weiterlesen: ...

Zeitzeichen am 9. November 2020

(Ad) Wenn man am 9. November 2020 morgens kurz nach acht durch das Alexandrine-Hegemann-Beruskolleg ging, hörte man aus allen Klassen Informationen zur Pogromnacht im Jahr 1938. Die Nazis nannten sie zynisch „Kristallnacht“, nachdem sie in ganz Deutschland in einem staatlich verordneten Vandalismus Wohnungen, Läden und Gotteshäuser jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger zerstört und unzählige Menschen getötet oder in den Tod getrieben hatten.

Das Gedenken an diesen menschenrechtsverletzenden Gewaltausbruch im Namen des deutschen Reichs fand in diesem Jahr unter Coronabedingungen in den Klassen statt.

Worte, Bilder und Töne wurden auf die Smartboards in den Klassenräumen geschickt, um die Erinnerung wach zu halten, der Opfer zu gedenken und über Konsequenzen für uns heute als nachgeborene Generationen nachzudenken.

Besonders abscheulich und bedrückend sind aktuell die antisemitischen Tendenzen in der Szene derjenigen, die die Existenz des Corona-Virus leugnen. Da laufen etwa Menschen mit nachgebastelten „Judensternen“ herum, auf denen „ungeimpft“ steht. Sie inszenieren sich als Opfer und verhöhnen damit die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus und ihre Nachkommen. Um es mal ganz klar in Jugendsprache auszudrücken: Das geht gar nicht!

Schülerfirma spendet an NABU und Hospiz

(L-K) Am Mittwoch vor den Herbstferien war es endlich soweit: Die Spendensummen aus dem Schülerfirmenprojekt "NachhaltigLeicht" konnten übergeben werden. Ganz im Sinne der Schülerfirma "InWASTEigation" sollten Mensch, Tier und Umwelt bedacht werden.

So fiel die Wahl der Schülerinnen und Schüler auf den NABU und das Hospiz zum heiligen Franziskus in Recklinghausen.

Beide Institutionen wurden mit je 350 Euro bedacht. Zudem wollten die Jungunternehmerinnen auch den Grafiker bedenken, der diesem tollen Buch das Aussehen verlieh, Tag um Tag kostenlos im Einsatz war und viel Zeit investierte. So konnten auch noch 200 Euro als kleines Dankeschön an ihn gegeben werden. Leider konnten die Schülerinnen und Schüler - trotz Einladung - nicht an der Spendenübergabe, die coronabedingt erst jetzt stattfinden konnte, dabei sein.

Sind sie doch nach dem Abitur in alle Winde zerstreut und gehen ihrem Studium, einer Ausbildung oder dem FSJ nach.

Trotzdem möchte ich euch an dieser Stelle nochmals ausdrücklich danken. Ohne euer Engagement, Durchhaltevermögen und eure Kreativität wäre dieses tolle Ergebnis nie zustande gekommen.

Alles Gute für eure Zukunft.

Tanja Lamsieh-Köhl

Beratung bis zu den Weihnachtsferien

Liebe Schulgemeinde,


es bleibt schwierig in diesen Zeiten… Aber wir halten zusammen durch.
Wenn euch das Durchhaltevermögen mal fehlt oder ihr keine Kraft mehr habt, stehen wir euch auch nach den Herbstferien weiterhin für Beratung zur Verfügung:
Bitte sendet uns bei Gesprächsbedarf eine Mail zu, damit wir einen Beratungstermin vereinbaren können,
sprecht auf die Mailbox oder sendet eine SMS auf unsere neuen Beratungshandys.


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 01573/6570324 (Lerncoaching),
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 01573/4695954 (Schulseelsorge),
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 01573/4696089 (Schulseelsorge),
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Laufbahnberatung)


Ihr könnt uns auch eine Nachricht über den AH-BK-Briefkasten im Eingangsbereich zukommen lassen.
An den unten genannten Tagen sind wir in der Schule präsent und für euch da.

Euer Beratungsteam vom AH-BK

 

Erreichbarkeiten der Beratungslehrerinnen am Alexandrine-Hegemann-Berufskolleg 
(bis zu den Weihnachtsferien)

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Fr. Lamsieh-Köhl

9.00-14.30 Uhr

(bitte vorher Termin vereinbaren)

Fr. Röhrmann

8.00-12.00 Uhr

(bitte vorher Termin vereinbaren)

Fr. Lamsieh-Köhl

8.00-13.30 Uhr

(bitte vorher Termin vereinbaren)

Fr. Ader 

9.00-12.00 Uhr 

Telefonische Beratung

Lerncoaching

(bitte vorher Kontakt aufnehmen)

Fr. Röhrmann

9.00-14.30 Uhr

(bitte vorher Termin vereinbaren)